07. Februar 2020

Fortsetzung folgte...

Bereits im vergangenen Winter erlebten die Bröckers aus Deutschland wunderbare Familientage in Hoch-Imst. Wiederholung? Unbedingt! Deshalb ging es für die fünf auch heuer in ihr „St. Emil“…

Wir kommen wieder. Das war sowieso gleich klar, als sie im vergangenen Winter ihren Urlaub in Hoch-Imst verbrachten. „Sie“, das sind Mama Anika, Papa Marc und die drei Jungs Moritz, Anton und Emil (9, 7 und 4) aus Frankfurt.

Also buchte die Familie Bröcker gleich für das nächste Jahr in ihrem „St. Emil“ (was es damit auf sich hat, könnt ihr hier nachlesen). „Perfekt ist es hier in Hoch-Imst für uns deshalb, da wir alles rund um unsere Unterkunft herum, fußläufig erreichen können“, zeigt sich Papa Marc auch dieses Mal wieder begeistert vom vielfältigen Angebot rund um die Imster Bergbahnen. Vom idylischen Eislaufplatz im Wald angefangen über die Skipisten für jeden Geschmack und jede Könnerstufe bis hin zur längsten Alpen-Achterbahn der Welt, erlebten die Kids (und natürlich auch die Eltern) jede Menge. Aber überzeugt auch am besten selbst:

Und Teil 3 der Geschichte? Gibt es dann im nächsten Jahr zu lesen...