25. Jänner 2018

Welcher Rodeltyp bin ich?

Gemeinschaft. Spaß. Fahrtwind und Action.

Schlitten fahren gehört zu den beliebtesten – und kostengünstigsten – Arten, den Winter in vollen Zügen zu genießen. Und doch ist Rodeln nicht gleich Rodeln. Die einen setzen auf die Kombination mit einem flotten Aufstieg durchs Gelände, andere nehmen bequem den Lift. Genießer und Familien mögen es, einzukehren und schätzen nicht zu steile Abfahrten. Und Erlebnishungrige tauschen in Hoch-Imst das Vehikel auf zwei Kufen gegen die längste Alpenachterbahn der Welt.

Sportlich-Fit

Bahn frei mal zwei! Durch verschneite Wälder aufsteigen. Den Schlitten ziehend, mit lieben Menschen plaudern, dem einen oder anderen winteraktiven Waldbewohner begegnen und bei jedem „Achtuuung“ anderer Rodler lachend zur Seite springen. So eine Winterwanderung mit „Anhang“ auf zwei Kufen macht definitiv Spaß. Ganz nebenbei tankt man Sonne, frische Luft und Kondition. Hoch-Imst bietet gleich zwei Naturrodelbahnen. Eingekehrt wird wahlweise in der Untermarkter Alm (1.491 m, Rodelbahn Untermarkter Alm, Länge: 4 km, ausgezeichnet mit dem Gütesiegel des Tiroler Rodelverbandes) oder der Latschenhütte (1.623 m, Rodelbahn Obermarkter Alm, Länge: 6 km). Sogar Nachteulen finden hier die passende Alternative: jeweils am Mittwoch, Freitag und Samstag sausen alle Spätberufenen im Mondschein bzw. auf beleuchteter Strecke ins Tal (Beleuchtung Rodelbahn Untermarkter Alm Mittwoch, Freitag, Samstag bis 02.00 Uhr, Obermarkter Alm: keine Beleuchtung).

Genüsslich-Fein

Rodeln ohne Anstrengung? Geht! Wer dem schweißtreibenden Aufstieg einen geselligen Nachmittag oder Abend auf der Untermarkter Alm mit anschließender Schussfahrt ins Tal bevorzugt, gondelt bequem per Lift in luftige Höhen. Direkt an der Mittelstation der Imster Bergbahnen startet die Rodelbahn Untermarkter Alm. Handschuhe an, rauf aufs Gefährt und runter über´n Berg! Für alle, denen der Retourweg doch zu schnell ausfällt, wartet nur 40 Winterwander-Gehminuten weiter heißer Punsch und allerlei köstlicher Hüttenschmaus auf der Latschenhütte. Traditionelle Berglerkost in den heimeligen Stuben von Hüttenwirtin Waltraud und ihrem Team macht satt und glücklich. Hier fühlen sich nicht nur die vielen Stammgäste ganz wie zuhause und genießen immer wieder aufs Neue die Aussicht über das Gurgl- und Inntal bis hin zu den Ötztaler Alpen. Frisch gestärkt und in flotter Fahrt führt die Route über angenehmes Gefälle in wenigen Kehren zurück zur Talstation (20 Minuten Fußmarsch/Abfahrt ab der Kreuzung beim Schranken) bzw. zum Parkplatz am Rastbühel.

Mit Kind & Kegel

Eine Rodelpartie mit der ganzen Familie passt (fast) immer. Ein paar Dinge gibt es für eine gelungene Schlittenfahrt mit kleinen Piloten dennoch zu beachten. Erstens: genügend Essen mitnehmen. Hier ein Schluck warmer Tee, dort ein Stück vom Müsliriegel – und schon wandert es sich für und mit den Jüngsten etwas leichter. Besonderheiten entlang der Strecke erregen Aufmerksamkeit und machen zukünftige Rodel-Asse glücklich. Und derer gibt es in Hoch Imst genügend. Im Sonnenlicht glitzernde verschneite Bäume, ein Eichhörnchen auf Erkundungstour oder eine spontane Schneeballschlacht. Und flugs ist der Weg geschafft und ein Kinderteller zur Belohnung bestellt. Mit dem riesen Holzkarussel vor der Latschenhütte und allerlei wintertauglichem Spielgerät auf der Untermarkter Alm wird die Einkehr zum kurzweiligen Erlebnis, bevor es vergnügt zurück ins Tal geht.

Adrenalin pur

„Think big and fast“, so lautet das Lebensmotto abenteuerlustiger Sportskanonen. Wo die einen, sanfte Waldwege, romantische Winterwanderungen und gemütliche Abfahrten schätzen, bevorzugen Fans der längsten Alpen-Achterbahn der Welt Speed, Action und Power. Können sie haben, denn der Alpine Coaster Imst bittet auch im Winter zum Vergnügen! Der Einstieg in die schnittigen Schlitten des Alpine Coasters befindet sich auf 1.550 Metern Seehöhe, das Ziel gut 500 Meter weiter unten. Dazwischen liegen rund neun Minuten Fahrtzeit, die auf Schienen in bis zu sechs Metern Höhe bewältigt werden. Rasend schnell sausen „new school“-Rodler über Kurven, Wellen und Jumps. Schreien, kreischen und vor Freude johlen ist dabei ausdrücklich erwünscht.

Welcher Rodeltyp bist du? Finde es heraus in Hoch-Imst!