Barrierefrei am Berg

Die neue 10er Kabinenbahn

Die 10er-Panoramagondeln bringen Gäste und Equipment im Sommer und Winter bequem und komfortabel auf den Berg. Einsteigen, Richtung Himmel schweben und direkt in der UAlm einkehren. Barrierefreiheit heißt in Imst Berggenuss nach Maß – für alle.

Eine Familie beim Wandern beim Almzoo in Imst

Ob Familien mit kleinen Kindern, SeniorInnen, körperlich beeinträchtigte Personen oder BehindertensportlerInnen – dank der neuen und großräumigen 10er-Kabinenbahn der Imster Bergbahnen kommen alle Bergbegeisterten gleichberechtigt komfortabel zum Gipfel. Im Sommer passen neben Rollstuhl, Kinder- und Leiterwagen auch Mountainbike und großer Picknickkorb bequem in die Kabine. Für all jene, die nicht (mehr) gut zu Fuß sind und dennoch den Kopf über die Wolken stecken möchten, lohnt sich die Auffahrt gleich in mehrfacher Hinsicht: oben angekommen winken nicht nur traumhafter Ausblicke, sondern auch die UAlm mit großer Sonnenterrasse zum Entspannen.

Rodler sitzten in der Gondel der UAlm-Bahn in Imst

Im Winter bleiben trotz Skiern, Stecken und Snowboard bei der Auffahrt noch genug Luft zum Atmen und die nötige Ruhe, um den Ausblick aus den Panoramagondeln auf die verschneite Winterlandschaft zu genießen. Auch für den Behindertenwintersport auf Monoskiern bieten die Imster Bergbahnen die perfekten Voraussetzungen mit der topmodernen Kabinenbahn. Die sanften Hänge und das übersichtliche Gelände versprechen beim Bergabwedeln Pistenspaß vom Feinsten. Auch Rodel oder Kinderwagen dürfen selbstverständlich gerne mit an Bord. Für alle, die weniger mobil sind, wartet gleich neben der Mittelstation die UAlm zur gemütlichen Einkehr. Barrierefreiheit steht in Hoch-Imst für Berggenuss im eigenen Takt.