18. April 2018

Kulinarisch Wandern

Regionale Produkte, hohe Qualität und Tradition finden sich in den Gaumenfreuden der Hütten im Wandergebiet von Hoch-Imst wieder. Hier sind unsere  top Tiroler Schmankerln, die man probiert haben muss.

Kaiserschmarren

Diese österreichische Süßspeise gilt als eine der typischsten Hüttenspeisen überhaupt. In Hoch-Imst führen alle Einkehrmöglichkeiten den Kaiserschmarren auf ihrer Speisekarte – immer selbstgemacht und frisch zubereitet versteht sich. Spezieller Beliebtheit erfreut sich der „Süße Hüttenschmarren“ der Latschenhütte. Wirtin Waltraud Nothdurfter bereitet ihn nach altem überliefertem Bauernrezept zu.

Knödel

Die runden Klassiker bekommt man natürlich auch auf allen Hütten. Ein Hit sind die Kasknödel auf der Muttekopfhütte oder die Spinatknödel der Untermarkter Alm. Wer einmal etwas anderes probieren möchte, dem seien die„3 Guaten“ auf der Muttekopfhütte ans Herz gelegt. Dabei kommen drei verschiedene und ständig wechselnde Knödel auf den Teller, darunter exklusive Varianten mit Spinat, Pilzen oder Rohnen.

Beuschel

Sicher nicht jedermanns Sache, aber in Hoch-Imst auf jeden Fall einen lohnenden Versuch wert. Das Ragout aus Innereien wird traditionell mit Semmelknödel serviert. Erhältlich ist das Beuschel aus regionalen Zutaten in der Latschen- sowie Muttekopfhütte.

Original Osttiroler Schlipfkrapfen

Die Herkunft der „Chefin“ erklärt diese Osttiroler Spezialität auf der Karte der Muttekopfhütte. Die handgemachten Teigtaschen mit Kartoffel-Knoblauch-Kräuter-Füllung werden besonders liebevoll zubereitet.

Gute Tropfen

Zu jedem guten Essen gehört das passende Flüssige. Neben selbstgemachten Säfte, Limonaden, Bier, Radler oder dem besondere Wellwasser (uv-gefiltert und entkalkt) als Durstlöscher, punkten die Wirte im Wandergebiet mit gut sortierten Weinbeständen. „Genießen kann man nie genug“ steht etwa auf der Titelseite der mit 25 erlesenen Weinen gefüllten Weinkarte der Muttekopfhütte. Geboten werden normale Trinkweine wie Lagrein oder Edelvernatsch sowie Spezialitäten aus Österreich und Südtirol, ausgesucht (und getestet) von Hüttenchef Andy persönlich.

Weiters zu empfehlen

  • das reichhaltige Frühstücksbuffet inklusive frischem, selbstgebackenem Brot auf der Muttekopfhütte (bei Übernachtung)
  • Wildgerichte mit heimischem Wild im Herbst auf der Muttekopfhütte
  • die Eiskarte der Untermarkter Alm und hier speziell der gerührte „UAlm Eiskaffee“
  • die herrlich duftenden frischen Strudel – sei es Apfel oder Topfen – auf der Latschenhütte

Alle Wirte setzen bei den gebotenen Speisen auf Eigenproduktion sowie auf regionale Produkte von hoher Qualität.